Pyramidenspiele – ein sicherer Gewinn?

Mein heutiger Blogbeitrag widmet sich einem spannenden Regelkomplex, den ich vor allem von einigen Fate-Varianten kenne: der Fertigkeitspyramide. In Fate Core erhalte ich bei der Charaktererschaffung 4 Fertigkeiten auf Stufe 1, 3 auf Stufe 2, 2 Fertigkeiten auf Stufe 3 und eine auf Stufe 4. Die Fertigkeitsverteilung eines Charakters könnte dann zum Beispiel so aussehen:

Beispielhafte Fertigkeitspyramide in Fate Core
Beispielhafte Fertigkeitspyramide in Fate Core (Auszug aus dem Fate Core Charakterblatt von Evil Hat Productions)

Ich finde dass die Fertigkeitspyramide einige Vorteile gegenüber klassischen Kaufsystemen, wie es etwa Shadowrun oder DSA einsetzen, bietet:

Schnell & einfach

Für mich der größte Vorteil der Fertigkeitspyramide ist, dass sie die Charaktererschaffung sehr stark vereinfacht: Taschenrechner, Excelfile oder Charakter Generator sind nicht notwendig, weil es nichts zu rechnen gibt. Perfekt für Neulinge und eine schnelle Charaktererschaffung noch am Spieltag oder unterwegs in der Straßenbahn.

Ausgewogen

Nachdem die Anzahl und die Stufen der Fertigkeiten vorgegeben sind, ist es nicht möglich, einige wenige Fertigkeiten mit dem Maximalwert zu kaufen. Das bedeutet: keine One-Trick Ponies, stattdessen eine breitere Fähigkeitsbasis und damit verbunden interessantere Charaktere. Es kommt zu weniger Einzelszenen, weil nur ein einziger Charakter die gerade benötigte Fertigkeit gekauft hat und Charaktere können für andere, gerader abwesende Charaktere einspringen, ganz gleich ob dieser Charakter oder dessen Spieler gerade verhindert ist.

Regulierend

Auch nach der Charaktererschaffung sorgen die Regeln der Pyramide für Ausgewogenheit. Die Spitzenfertigkeit kann erst gesteigert werden, wenn auf jeder Fertigkeitsstufe eine weitere Fertigkeit hinzu gekommen ist. Damit wird verhindert, dass nur eine einzige oder eine kleine Anzahl an Fertigkeiten weiter entwickelt wird.

Informativ

Ein Blick auf die Spitze der Pyramide, also die ersten drei Fertigkeiten, sagt schon sehr viel über den Charakter aus. Speziell, wenn die Pyramide auf dem Charakterblatt auch grafisch als solche dargestellt wird.

Und die Nachteile?

Zum einen ist das Pyramidensystem weniger flexibel als Kaufsysteme und bietet weniger Möglichkeiten, seinen Charakter zu Min/Maxen. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass nach den ersten Meilensteinen, es manchmal nicht ganz einfach ist, zu bestimmen, ob eine gewünschte Fertigkeitssteigerung erlaubt ist oder nicht. Mit einer Hand voll Würfel, die dann zu einer Pyramide gestapelt wird, kann man sich aber behelfen:

Mit einer Würfelpyramide lässt sich die Fertigkeitspyramide anschaulich simulieren.
Mit einer Würfelpyramide lässt sich die Fertigkeitspyramide anschaulich simulieren.

Trotz allem halte ich die Fertigkeitspyramide für eine tolle Mechanik, die vor allem bei der Charaktererschaffung vieles einfacher und schneller macht.

 

Das Beitragsbild zeigt die Pyramide von Chichen Itza und wurde von Wikipedia-User Fcb981 erstellt und unterliegt einer creative commons Lizenz (CC BY-SA 3.0).

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*